Warum ist eine Beraterzertifizierung sinnvoll?

Welche Vorteile bringt sie und wie ist der Ablauf?

Jürgen Behrens, Vorstandsmitglied des RKW RLP,  beantwortet diese Fragen.

 

Worum geht es, können Sie uns den Begriff „Beraterzertifizierung“ erklären?

Wir haben zunächst einmal eine Definition gewählt. Danach unterscheiden wir in Berater (und Auditoren), Trainer, Coaches und Gutachter. Da der Begriff Berater ja nicht geschützt ist und auch keine einheitliche Berufsqualifikation vorhanden ist, haben wir uns entschlossen, die Qualität der Berater zu begutachten. Hierzu haben wir ein Verfahren/Prozess entwickelt, der uns in die Lage versetzt, die Spreu vom Weizen zu trennen.

 

Was hat Sie dazu gebracht, eine Zertifizierung für Berater einzuführen, warum ist das überhaupt notwendig? Mit welchen Problemen sieht sich das Berufsbild des Beraters konfrontiert?

Berater nennen sich ja auch Verkäufer oder Finanzberater. Sicherlich beraten die auch alle Ihre Kunden. Wir haben das jedoch so definiert, dass RKW-Berater Unternehmen/Unternehmer beraten und zwar in den von uns definierten Feldern.

Insbesondere für die Kunden ist es ganz wichtig, sich auf die Qualität der Berater verlassen zu können. Zu oft haben die Auftraggeber das Gefühl, viel Geld für Nichts bezahlt zu haben. Es wird kein bleibender Nutzen erzeugt. Für die nutzbringenden Berater hat die Zertifizierung den Vorteil, dass Sie sich von der Masse abheben und ein Alleinstellungsmerkmal zu bieten haben.

 

Was bringt die Zertifizierung des RKW den qualifizierten Beratern außerdem? Mit welchen Vorteilen können sie noch rechnen?

Die zertifizierten Berater haben bei Aufträgen über das RKW Rheinland-Pfalz den Vorteil, höhere Tagessätze zu erhalten und zusätzlich am Pool-Modell teilzunehmen. Mit diesem Modell werden Vertriebsleistungen und Lizenzen zusätzlich honoriert.

Im Markt gehen wir davon aus, dass die Positionierung deutlich einfacher wird und die Akquisition von Kunden leichter fallen dürfte.

 

Stoßen Sie trotz der genannten Vorteile auf Bedenken? Welche können wir aufklären?

Berater sind ja in der Regel auch Unternehmer. Deshalb ist der Gedanke immer: Wenn ich etwas investiere, was bekomme ich dann wann heraus.

Besonders problematisch ist für viele Berater, dass die Tagessätze in Rheinland-Pfalz „versaut“ sind. Seit Anfang der 2000er Jahre hat sich in der Praxis aufgrund von Fördermaßnahmen ein Satz von 800 € etabliert.

Wir versprechen uns, mit Hilfe der Zertifizierung leistungsgerechtere Tagessätze zu generieren. Zusammen mit dem bevorzugten Einsatz der zertifizierten Berater sollte sich die Investition mehr als rentieren.

 

Wie sieht das Verfahren in der Praxis aus, wie ist der Ablauf einer Zertifizierung?

Es handelt sich um einen mehrstufigen Prozess:

1. Anmeldung mit persönlichen Unterlagen

2. Registrierung und Rechnungstellung (10%) durch Geschäftsstelle

3. Einleitung Zertifizierungsverfahren nach Zahlung von 10 %

4. Begutachtung durch zwei Prüfer (Berichte/Referenzen)

5. 1-tägiges Assessment-Center nach Rest-Zahlung 90 %

Der Ablauf ist standardisiert und läuft mit drei Prüfern folgendermaßen ab:

  • Selbstpräsentation
  • Gruppendiskussion oder –übung
  • Sequenz zum Beratungsthema
  • Strukturiertes Interview durch alle Prüfer

6. Begutachtung aller Ergebnisse durch ein Expertengremium

  • Abschluss-Feedback mit Entscheidungsbekanntgabe
  • Ernennung zum „Zertifizierten RKW-Berater“

7. Ausstellung des Zertifikates mit drei Jahren Gültigkeit

8. Jährliche Qualitätskontrolle (Teilnahme Beratertage und 1x Begleit-Audit innerhalb von drei Jahren)

 

Muss ich mir Sorgen machen, den Ansprüchen des RKW nicht zu genügen?

Die Bewerber sollten schon über sehr gute Qualifikationen verfügen und diese auch belegen können.

Deshalb erfolgt ja zunächst die Begutachtung der Berichte und Referenzen für nur 10 % der Gesamtkosten. Sollten sich hier bereits Unzulänglichkeiten herausstellen, wird das Verfahren abgebrochen.

 

Worauf legen Sie den größten Wert in der Zusammenarbeit mit den Beratern?

Offenheit, Ehrlichkeit und Integrität. Deshalb müssen alle RKW-Berater einen Ehrenkodex unterschreiben. Bei der Qualifikation spielen dementsprechend neben der fachlichen Eignung auch methodische, soziale und persönliche Kompetenzen (wie die drei erstgenannten) eine herausragende Rolle.

 

Wer sollte sich für die Zertifizierung bewerben und wohin kann ich mich bei Interesse wenden?

Grundsätzlich kann sich jeder Berater, der unserer Definition entspricht, bewerben. Unsere Geschäftsstelle steht für weitere Informationen zur Verfügung.

Main Help

Oder nehmen Sie an unserer Live-Sprechstunde zum Thema teil!

Datum: 18.02.2022, 15-16 Uhr

RKW-Experte: Jürgen Behrens

Format: Online-Sprechstunde

Zur kostenlosen Anmeldung einfach hier klicken